Dokument-Nr. 14051
Ernst, Joseph an Pacelli, Eugenio
Hildesheim, 06. Juni 1923

Ew. Excellenz
bitte ich Ihre Aufmerksamkeit für die nachstehende Angelegenheit ganz ergebenst in Anspruch nehmen zu dürfen.
Es liegt mir am Herzen, daß der Hl. Vater zwei verdiente katholische Männer durch eine Ordensauszeichnung ehrt, den Hofkammerpräsidenten Geheimen Regierungsrat Dr. jur. Rintelen in Düsseldorf und den Rektor Karl Wüstefeld in Duderstadt.
Dr. Ludwig Rintelen, Präsident der Herzhoglich Arenberg'schen Hof- und Rentkammer in Düsseldorf, war vor seinem im vorigen Jahre erfolgten Eintritt in die Herzoglich Arenberg'sche Vermögensverwaltung längere Jahre in Hannover, Diözese Hildesheim, wohnhaft und als Regierungsrat am Oberpräsidium daselbst angestellt. Er hat sich in diesen Jahren in hervorragendem Maße am kirchlichen Leben der Stadt Hannover führend beteiligt und sich um die katholische Sache reiche Verdienste erworben. Insbesondere hat er durch sein unerschrockenes, mannhaftes und wirksames Eintreten in der breitesten Öffentlickeit für die Ehre des katholischen Klerus, welche durch die Aufführungen eines Theaterstückes schwer angegriffen war, ausgezeichnet und sogar eine strafrechtliche Verfolgung sich zugezogen. Nicht minder hat er als Vorsitzender der Zentrumspartei der Stadt Hannover und als
95v
Mitglied und Führer der Zentrumsfraktion des Proviziallandtages der Provinz Hannover eine vielseitige, fruchtbringende Wirksamkeit für die katholischen Interessen entfaltet.
Ew. Excellenz bitte ich daher ganz ergebenst, dem Hl. Vater meine gehorsamste Bitte unterbreiten zu wollen, den Dr. Rintelen in Anerkennung seiner Verdienste um die katholische Kirche durch die Ernennung zum Kommandeur des St. Gregoriusordens gnädigst auszeichnen zu wollen.
Der hochwürdigste Herr Kardinal-Erzbischof von Köln, in dessen Diözese Dr. Rintelen seit vorigem Jahre wohnhaft ist, hat mir gern seine Zustimmung dazu erklärt, daß ich an den Hl. Vater diese Bitte richte.
Für den Rektor Karl Wüstefeld in Duderstadt, Diözese Hildesheim, erbitte ich das goldene Ehrenkreuz Pro Ecclesia et Pontifice. Wüstefeld hat sich vor Allem durch langjähriges vorbildliches und begeistertes Wirken für die katholische Kirche in seinen Stellungen als katholischer Lehrer des Untereichsfeldes, einer reinkatholischen Landschaft meiner Diözese, und als Organist sowie Chorleiter bei der St. Cyriakuskirche in Duderstadt, als Jugenderzieher und Leiter der katholischen Schulen in Duderstadt, als Führer der katholischen Lehrer des Untereichsfeldes, nicht minder als Mitglied des Stadtverordneten Kollegiums daselbst vielseitige und hervorragende Verdienste erworben.
Ew. Excellenz würde ich zu herzlichem Danke verbunden sein, wenn Ew. Excellenz geneigen wollten, diese meine Bitten dem Hl. Vater zu übermitteln und zu empfehlen.
Indessen sind beide Kandidaten vermögenslos und
96r
insbesondere infolge der Entwertung der deutschen Währung nicht imstande, die gewöhnlichen Taxen für die Verleihung der erbetenen Auszeichnungen zu erlegen. Ew. Excellenz gestatte ich mir daher weiter die gehorsamste Bitte zu unterbreiten, für beide den Erlaß oder doch eine erhebliche Ermäßigung der Taxe hochgeneigtest erwirken zu wollen.
Ew. Excellenz
ehrfurchtsvoll ergebener
+ Joseph,
Bischof von Hildesheim.
Empfohlene Zitierweise
Ernst, Joseph an Pacelli, Eugenio vom 06. Juni 1923, Anlage, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 14051, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/14051. Letzter Zugriff am: 07.10.2022.
Online seit 23.07.2014.