Sophie Marie Antoinette Leontine Melanie Fürstin zu (geb. Prinzessin von Metternich-Winneburg) Oettingen-Spielberg

* 17. Mai 1857, ✝ 11. Januar 1941
Zentralpräsidentin des "Verbandes süddeutscher Patronagen für jugendliche katholische Arbeiterinnen"
1878 Heirat mit Franz Albrecht II., Fürst zu Oettingen-Spielberg, Engagement in der katholischen Frauenbewegung, aktive Unterstützung der Errichtung der ersten katholischen Bahnhofsmission, Mitglied des vorbereitenden Komitees zur Gründung eines "Marianischen Mädchenschutzvereins", 1898 Einrichtung der ersten Patronage in München und des "Verbandes süddeutscher Patronagen für jugendliche katholische Arbeiterinnen" (ab 1909 "Verband katholischer Jugendvereine").
Literatur
BERGER, Manfred, Oettingen-Spielberg, Sophie Marie Antionette Leontine Melanie Julie Fürstin zu, in: MAIER, Hugo (Hg.), Who is who der Sozialen Arbeit, Freiburg im Breisgau 1998, S. 443 f.
BERGER, Manfred, Oettingen-Spielberg, Sophie, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 20 (2002), Sp. 1125-1129, in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 13.06.2014).
Die Genealogie (Genealogy) von Oettingen, in: www.gen.heinz-wember.de (Letzter Zugriff am: 28.02.2011).
VIAF: 62448857
Empfohlene Zitierweise
Sophie Marie Antoinette Leontine Melanie Fürstin zu (geb. Prinzessin von Metternich-Winneburg) Oettingen-Spielberg, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 15017, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/123191939. Letzter Zugriff am: 30.06.2022.
Online seit 17.06.2011, letzte Änderung am 13.06.2014.
Als PDF anzeigen