Raymond Nicolas Landry Poincaré

* 20. August 1860, ✝ 15. Oktober 1934
Französischer Staatspräsident 1913, Ministerpräsident 1912-1913, 1922-1924 und 1926-1928
Studium der Rechtswissenschaften in Paris, 1882 Rechtsanwalt, 1887 Abgeordneter der französischen Nationalversammlung, 1893 und 1895 Unterrichtsminister, 1894 Finanzminister, 1903-1913 und 1920-1934 Mitglied des Senats, 1909 Mitglied der Académie Française, 1912-1913 und 1922-1924 Ministerpräsident und Außenminister, 1913-1920 Staatspräsident, 1926-1928 Ministerpräsident.
Literatur
JOLLY, Jean (Hg.), Dictionnaire des parlementaires français de 1889 à 1940, Bd. 5, Paris 1968, S. 8 f., in: www.assemblee-nationale.fr (Letzter Zugriff am: 11.08.2009).
Raymond Poincaré, in: JOLLY, Jean (Hg.), Dictionnaire des parlementaires français de 1889 à 1940, Paris 1960, in: www.assemblee-nationale.fr (Letzter Zugriff am: 23.09.2014).
Poincaré, Raymond, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 15.06.2011).
RENOUARD, Anne-Cécile / EIKENBERG, Gabriel, Raymond Poncaré, in: www.dhm.de (Letzter Zugriff am: 11.08.2009).
VIAF: 29539324
Empfohlene Zitierweise
Raymond Nicolas Landry Poincaré, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 16002, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118792652. Letzter Zugriff am: 26.06.2022.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 17.12.2014.
Als PDF anzeigen