Maximilian Josef Pfeiffer

* 21. Dezember 1875, ✝ 03. Mai 1926
Zentrumspolitiker, Generalsekretär der Zentrumspartei 1918-1920
1894 Studium der klassischen Philosophie, der vergleichenden Sprachwissenschaften und der Kunstgeschichte in Berlin, Heidelberg und München, 1899 Volontär, Praktikant und Assistent an der Königlichen Hof- und Staatsbibliothek in München, 1903 Sekretär der Königlichen Bibliothek Bamberg, 1904 Dr. phil., 1907-1918 und 1920-1924 Mitglied des Reichstags (Z), 1910 Kustos der Königlichen Bibliothek in Bamberg, 1912 Bibliothekar an der Hof- und Staatsbibliothek in München, 1914 Militärdienst und Propagandatätigkeit im Generalstab sowie Leiter des Propagandabüros Matthias Erzbergers, 1918 Generalsekretär der Deutschen Zentrumspartei, 1919 Mitglied der Verfassunggebenden Nationalversammlung, 1921 Außerordentlicher Gesandter in Wien.
Quellen
Pfeiffer, Maximilian Anton und Peter, in: www.nachlassdatenbank.de (Letzter Zugriff am: 13.10.2009).
Literatur
HAUNFELDER, Bernd, Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871-1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, 4), Düsseldorf 1999, S. 228 f.
Pfeiffer, Maximilian (Josef), in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 16.05.2011).
Pfeiffer, Maximilian (Josef), in: Deutsche Biographische Enzyklopädie 7 (1998), S. 641, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 07.01.2013).
RUPPERT, Karsten, Pfeiffer, Maximilian Josef, in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 313 f., in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 13.04.2011).
VIAF: 67209930
Empfohlene Zitierweise
Maximilian Josef Pfeiffer, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 16014, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/116163828. Letzter Zugriff am: 26.06.2022.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 31.01.2011.
Als PDF anzeigen