Josef Strake

* 20. Mai 1882, ✝ 10. Mai 1960
Leiter der Kirchlichen Kriegshilfe in Paderborn 1914-1922
1907 (14. Aug.) Priesterweihe, Kaplan in Bochum, 1911 Repetent im bischöflichen theologischen Konvikt, 1914 Dr. theol., 1914 Leiter der Kirchlichen Kriegshilfe in Paderborn, 1919 Päpstlicher Geheimkämmerer, 1920 Dozent für Dogmatik am Paderborner Priesterseminar, 1922 Erster Direktor der Josefs-Gesellschaft für Krüppelfürsorge in Bigge, später Köln, 1944 Päpstlicher Hausprälat.
Literatur
BRANDT, Hans Jürgen / HÄGER, Peter (Hg.), Biographisches Lexikon der Katholischen Militärseelsorge Deutschlands 1848 bis 1945, Paderborn 2002, S. 816.
Direcotrium Dioceseos Paderbornensis 1920, Paderborn 1920, S. 3.
Verzeichnis des Klerus der Erzdiözese Paderborn 1935, Paderborn 1935, S. 23.
Klerus-Verzeichnis der Erzdiözese Paderborn 1951, Paderborn 1951, S. 104.
Klerus-Verzeichnis der Erzdiözese Paderborn 1961, Paderborn 1961, S. 129.
TEWES, Michael, "Ich war im Gefängnis, und ihr seid zu mir gekommen" (Mt 25,36). Katholische Kriegsgefangenenseelsorge und "Kirchliche Kriegshilfe" im Ersten Weltkrieg, Münster 2001 (Diss.), S. 138, Anm. 34.
VIAF: 311082439
Empfohlene Zitierweise
Josef Strake, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 19080, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/19080. Letzter Zugriff am: 11.08.2022.
Online seit 04.06.2012, letzte Änderung am 29.01.2018.
Als PDF anzeigen