Eugen Bolz

* 15. Dezember 1881, ✝ 23. Januar 1945
Württembergischer Justizminister 1919, Innenminister 1923, Staatspräsident 1928
1900-1905 Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen, Bonn und Berlin, 1909 Studium der Volkswirtschaft und Philosophie in Berlin, 1911-1914 Assessor bei der Staatsanwaltschaft und stellvertretender Amtsrichter in Stuttgart, 1912-1935 MdR (Z), 1912-1933 MdL Württemberg, 1916-1917 Kriegsteilnahme, 1919 württembergischer Justizminister, 1923 Innenminister, 1928 Staatspräsident, 1933 "Schutzhaft" in Folge öffentlicher Proteste gegen ein Verhör, 1935 Beteiligung an einem Wirtschaftsunternehmen, 1941-1942 Kontakte zum Widerstandskreis um Carl Goerdeler, in Folge des gescheiterten Attentats auf Hitler Verurteilung zum Tod, 1945 Hinrichtung.
Analyse
Die Zweisung Bolz' in Dokument Nr. 282 ist unsicher.
Literatur
KÖHLER, Joachim, Bolz, in: BECKER, Winfried u. a. (Hg.), Lexikon der Christlichen Demokratie in Deutschland, Paderborn u. a. 2002, S. 202 f.
MILLER, Max, Bolz, Eugen Anton, in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 437, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 08.04.2013).
SAILER, Joachim, Eugen Bolz und die Krise des politischen Katholizismus in der Weimarer Republik, Tübingen 1994.
SAUSER, Ekkart, Bolz, Eugen, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 19 (2001), Sp. 76-78, in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 29.03.2021).
VIAF: 57408532
Empfohlene Zitierweise
Eugen Bolz, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2003, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118665944. Letzter Zugriff am: 26.09.2022.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 01.02.2022.
Als PDF anzeigen