Maximilian Ferdinand Reger

* 11. Dezember 1862, ✝ 15. Mai 1936
Regens des Priesterseminars in Regensburg 1922
1886 Priesterweihe und Aushilfspriester in Wettenzell, 1887 Pfarrprovisor in Trausnitz, später in Rothenstadt bei Weiden, 1888 Aushilfspriester in Waidhaus, 1889 Pfarr- und Benefiziumsprovisor in Lupburg, später Pfarrprovisor in Pfelling und in Weihern, 1890 in Geroldshausen, später in Tegernbach, 1891 Expositus in Kirchenbuch, 1892 Pfarrer in Rothenstadt, 1909 Superior und Beichtvater der Ursulinen in Straubing, 1922 Regens des Priesterseminars in Regensburg, 1928 im Ruhestand.
Literatur
HAUSBERGER, Karl, Max Reger (1862-1936), heftig umstrittener Regens des Regensburger Priesterseminars in der Weimarer Zeit. Eine Lebensskizze und zugleich ein Beitrag zur Personalpolitik in der Amtszeit der Bischöfe Senestrey und Henle, in: Beiträge zur Geschichte des Bistums Regensburg 40 (2006), S. 365-387.
VIAF: 40521994
Empfohlene Zitierweise
Maximilian Ferdinand Reger, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2882, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/131931393. Letzter Zugriff am: 27.06.2022.
Online seit 24.06.2016.
Als PDF anzeigen