Ludwig von Reck

* 27. Dezember 1866, ✝ 20. Februar 1925
Freiherr von Reck, Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Badens in München 1908-1919
1885 Studium der Rechtswissenschaften in Lausanne, Heidelberg, München und Leipzig, 1893 Referendar, 1896 Amtsrichter in Emmendingen, 1898 Staatsanwalt in Mosbach, 1901 in Karlsruhe, 1905 Kollegialmitglied bzw. Vortragender Rat des Ministeriums des Großherzoglichen Hauses und der Auswärtigen Angelegenheiten in Baden, 1908 außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister am Bayerischen und am Württembergischen Hof mit Sitz in München, 1913 im einstweiligen Ruhestand, 1914 Wiedereinstellung als Gesandter, 1919 im einstweiligen Ruhestand.
Literatur
Badische Biographien, NF 4 (1996), S. 223 f.
Leo BW. Landeskunde entdecken online. Freiherr von Reck, in: www.leo-bw.de (Letzter Zugriff am: 08.04.2013).
HASELIER, G., Die badische Gesandtschaft in München, in: Archivalische Zeitschrift 73 (1977), S. 99-111.
HERMANN, Angela, Im Visier der Diplomaten: Nuntiatur- und Gesandtschaftsberichte zur Münchener Revolutionszeit, in: LEUGERS, Antonia (Hg.), Zwischen Revolutionsschock und Schulddebatte. Münchener Katholizismus und Protestantismus im 20. Jahrhundert (theologie.geschichte Beiheft 7), Saarbrücken 2013, S. 31-58.
VIAF: 171694905
Empfohlene Zitierweise
Ludwig von Reck, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 29155, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/1012561852. Letzter Zugriff am: 26.06.2022.
Online seit 04.06.2012, letzte Änderung am 29.09.2014.
Als PDF anzeigen