Mario Pomarici

* n. e., ✝ n. e.
Italienischer Journalist
Journalist bei den Zeitungen "Mattino" in Neapel, "Piccolo" in Triest und "Ora" in Palermo, 1913 Auslandskorrespondent des "Mattino", Berlin-Korrespondent der prodeutschen Zeitung "La Vittoria", Anhänger des "Dreibundes" und der italienischen Neutralität im Ersten Weltkrieg, 1916 Verurteilung zum Tode in Abwesenheit wegen Hochverrats, nach dem Zweiten Weltkrieg Rehabilitierung und Rückkehr nach Italien.
Literatur
LATINI, Carlotta, Une justice "d'exception". La juridiction militaire et son extension au cours de la Première Guerre mondiale en Italie, in: BERLIÈRE, Jean-Marc u. a. (Hg.), Justices militaires et guerres mondiales (Europe 1914-1950). Military Justice and World Wars (Europe 1914-1950), Louvain-la-Neuve 2013, S. 141-156, hier 150-153.
RICCARDI, Riccardo, I Pomarici. Storia di un'antica famiglia meridionale, Bari 2003, S. 491.
BERGMANN, Ernst, Mario Pomarici's Verbannung, in: Ost und Est, 2,9 (1948), S. 11-14.
VIAF: 25349413
Empfohlene Zitierweise
Mario Pomarici, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4382, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/116265264. Letzter Zugriff am: 26.06.2022.
Online seit 29.01.2018.
Als PDF anzeigen