Franz Peucker

* 07. August 1881, ✝ 24. Januar 1936
Preußischer Zentrumspolitiker
Studium der Rechtswissenschaften in Leipzig, München und Kiel, 1912 zweite juristische Staatsprüfung und Gerichtsassessor in Breslau, Dr. iur., 1913 Bürgermeister in Rössel, 1914 Stadtsyndikus in Kreuznach (Rheinland), 1915 Bürgermeister in Patschkau, Mitglied des Kreistages in Neiße, 1920-1933 Landrat des Kreises Glatz, 1921-1928 Mitglied des niederschlesischen Provinziallandtages, 1922-1931 Mitglied des Provinzialausschusses für Niederschlesien, 1924-1932 MdL Preußen (Z), 1925 Mitglied des Gemeinsamen Provinzialausschusses der Provinz Nieder- und Oberschlesien, 1925 Leiter des Kreisberufsamtes Glatz, 1925-1928 Stellvertretender Vorsitzender des mittelschlesischen Landkreisverbandes, 1928-1931 Mitglied des Verwaltungsrates der Provinzial-Lebensversicherungsanstalt, 1933 Beurlaubung und einstweiliger Ruhestand, 1934 Landrat in Münster und Sachbearbeiter für höheres Schulwesen der Provinz Westfalen.
Literatur
HINDENBURG, Barbara von, Biographisches Handbuch der Abgeordneten des Preußischen Landtags. Verfassunggebende Preußische Landesversammlung und Preußischer Landtag 1919-1933, Bd. 3 (Zivilisation und Geschichte 45), Frankfurt am Main 2017, S. 1792 f.
KIENAST, Ernst (Bearb.), Handbuch für den Preußischen Landtag. Ausgabe für die 3. Wahlperiode, Berlin 1928. S. 573.
VIAF: 290859971
Empfohlene Zitierweise
Franz Peucker, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4667, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/4667. Letzter Zugriff am: 26.06.2022.
Online seit 25.02.2019.
Als PDF anzeigen