Eugen Brachvogel

* 08. Oktober 1882, ✝ 26. Februar 1942
Regens des Ermländischen Priesterseminars in Braunsberg 1927
Studium der katholischen Theologie in Braunsberg, 1906 Priesterweihe, Kaplan in Wolfsdorf und Rößel, 1907 Domvikar in Frauenburg, 1912 Eröffnung eines Copernicus-Museums in Frauenburg, 1917 Propst bei St. Anna ebenda, 1921 Subregens des Ermländischen Priesterseminars in Braunsberg, 1922 Überführung des Ermländischen Museums von Braunsberg nach Frauenburg, 1927 Regens in Braunsberg, 1928 Monsignore, 1931 Pfarrer in Tiedmannsdorf bei Braunsberg, 1937 in Lichtfelde (Westpreußen), 1942 Prälat.
Literatur
TRILLER, Anneliese, Brachvogel, Eugen, in: Altpreußische Biographie, Bd. 3, Marburg 1975, S. 872.
VIAF: 250475176
Empfohlene Zitierweise
Eugen Brachvogel, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4888, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/1032037717. Letzter Zugriff am: 05.10.2022.
Online seit 20.01.2020.
Als PDF anzeigen