Aleksej Ivanovič Rykov

* 25. Februar 1881, ✝ 14. März 1938
Vorsitzender des sowjetischen Rats der Volkskommissare 1924-1930
1899 Eintritt in die sozialdemokratische Partei und Tätigkeit im revolutionären Untergrund, mehrfache Inhaftierung und Exilierung, 1917 Teilnahme an der Revolution in St. Petersburg, Leiter des bolschewistischen Komitees, Mitglied des Zentralkomitees und stellvertretender Vorsitzender des Rats der Volkskommissare, 1918 Volkskommissar für Innere Angelegenheiten, 1918-1921 und 1923-1924 Vorsitzender des Obersten Wirtschaftsrats, 1920-1924 Mitglied im Organisationsbüro, 1922-1930 Mitglied im Politbüro, 1924-1930 Vorsitzender des Rats der Volkskommissare, 1931-1936 Volkskommissar für Verbindungswesen, 1938 Hinrichtung im Rahmen der Stalinschen Säuberungen.
Literatur
FITZPATRICK, Sheila, Stalins Mannschaft. Teamarbeit und Tyrannei im Kreml, Paderborn 2017, S. 294.
HEDELER, Wladislaw / VATLIN, Aleksandr, Die Weltpartei aus Moskau. Der Gründungskongress der Kommunistischen Internationale 1919. Protokolle und neue Dokumente, Berlin 2008, S. 434.
KABANOV, Annette, Ol'ga Michajlovna Frejdenberg (1890-1955). Eine sowjetische Wissenschaftlerin zwischen Kanon und Freiheit (Opera Slavica NF 41), Wiesbaden 2002, S. 401.
OPPENHEIM, Samuel A., The Making of a Right Communist. A. I. Rykov to 1917, in: Slavic Review 36,3 (1977), S. 420-440.
Rykov, Aleksey Ivanovich, in: Encyclopædia Britannica Online, in: www.britannica.com (Letzter Zugriff am: 01.12.2017).
VIAF: 5729783
Empfohlene Zitierweise
Aleksej Ivanovič Rykov, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4964, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118904450. Letzter Zugriff am: 29.06.2022.
Online seit 20.01.2020.
Als PDF anzeigen