Joseph Popp

* 30. Juli 1867, ✝ 11. März 1932
Katholischer Kunsthistoriker
Studium der Theologie in München, 1892 (24. Jun.) Priesterweihe und Koadjutor in Trostberg, 1894 Pfarrvikar in Baumburg und Benefiziumsverweser in Grünwald, 1895 Verweser des Wehrather'schen Benefiziums in München Neuhausen, 1901 Beurlaubung studienhalber, 1903 Kaplan der lateinischen Kongregation und Tertor'scher Manualbenefiziat an der Dreifaltigkeitskirche in München, 1910 Entbindung von der Kaplanstelle und Habilitation für Kunstgeschichte und Ästhetik an der Technischen Hochschule München, 1914 Enthebung vom Tertor'schen Manualbenefizium, 1915 außerordentlicher, 1918 ordentlicher Professor für Kunstgeschichte und Ästhetik sowie Kustos an der Technischen Hochschule München, später Austritt auch der katholischen Kirche.
Literatur
Adreßbuch für München 1918 (hergestellt nach dem Stande vom 31. Oktober 1917), München [1917], S. 555.
Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Bayern 1914, München [1914], S. 430.
Popp, Joseph, in: KOSCH, Wilhelm, Das Katholische Deutschland. Biographisch-Bibliographisches Lexikon, Bd. 2, Augsburg [1939], S. 3655.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1918. Mit einer Chronik des Jahres 1917, München [1918], S. 71, 193.
VIAF: 35352873
Empfohlene Zitierweise
Joseph Popp, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 612, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/123009448. Letzter Zugriff am: 26.06.2022.
Online seit 25.02.2019.
Als PDF anzeigen