Albert Servais

* 26. Februar 1887, ✝ 27. Oktober 1974
Zentrumspolitiker
1901 Eintritt als Anwärter in den Verwaltungsdienst der Aachener Krankenkassen, 1914 Obersekretär der Hauptverwaltung der Allgemeinen Ortskrankenkasse und Leiter der allgemeinen Verwaltungsgeschäfte ebenda, 1915 Beamter der Stadt Aachen, 1918 erster Direktor des Krankenkassenverbands Aachen und Geschäftsführer des Verbands der Krankenkassen der Rheinprovinz, später zugleich Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft rheinischer Versicherungsträger und des Gesamtverbands der Krankenkassen Deutschlands, 1919 Stadtverordneter in Aachen (Z), 1922-1933 Mitglied des Rheinischen Provinziallandtags, 1923-1928 Beigeordneter ebenda, 1928-1933 erster Beigeordneter mit der Amtsbezeichnung Bürgermeister ebenda, 1929-1933 stellvertretendes Mitglied des Preußischen Staatsrats, 1930-1932 MdR (Z), 1933 Beurlaubung und Versetzung in den Ruhestand, dann Geschäftsführer der Kur- und Badegesellschaft in Aachen, 1944 kurzzeitige Inhaftierung im Zusammenhang mit dem Attentat auf Hitler vom 20. Juli, 1946-1954 Oberstadtdirektor in Aachen, 1967 Ehrenbürger ebenda.
Literatur
HAUNFELDER, Bernd, Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871-1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 4), Düsseldorf 1999, S. 359.
Servais, Albert, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 19.02.2018).
Servais, Albert, in: Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten, in: www.reichstag-abgeordnetendatenbank.de (Letzter Zugriff am: 17.04.2019).
VIAF: 13408903
Empfohlene Zitierweise
Albert Servais, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 8334, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/130183598. Letzter Zugriff am: 11.08.2022.
Online seit 20.01.2020.
Als PDF anzeigen