Ethnische Zusammensetzung des Bautzener Kapitels

Bei der Neuerrichtung des Bistums Meißen 1921 setzte sich das Domkapitel wie folgt zusammen:
Domdekan: Bischof Franz Löbmann (deutsch),
Senior: Jakob Skala (sorbisch),
Canonicus Capitularis Cantor: zu diesem Zeitpunkt nicht besetzt,
Scholasticus: Mikławš Žur (sorbisch),
Canonicus: Jakub Nowak (sorbisch),
Canonicus: August Roensch (deutsch),
Canonicus: Filip Rĕzak (sorbisch),
Canonicus: Anselm Rotzinger (deutsch)
Canonicus: Eberhard Klein (deutsch),
Domvikare: Jurij Hejduška (sorbisch) und, Paul Kurze (deutsch).
Zum Zeitpunkt der Wiedererrichtung des Bistums war demnach das Domkapitel mit Angehörigen beider ethnischen Gruppen paritätisch besetzt.
Literatur
SEIFERT, Siegfried, Die Zusammensetzung des Domkapitels St. Petri. Von seinen Anfängen bis zur Gegenwart, in: GRANDE, Dieter / ZDARSA, Konrad (Hg.), Eine Kirche – Zwei Völker. Deutsche, sorbische und lateinische Quellentexte und Beiträge zur Geschichte des Bistums Dresden-Meißen, Bd. 1: Von der Wiedererrichtung 1921 bis 1929, Leipzig 2003, S. 548-551, hier 549.
Empfohlene Zitierweise
Ethnische Zusammensetzung des Bautzener Kapitels, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Schlagwort Nr. 10034, URL: www.pacelli-edition.de/Schlagwort/10034. Letzter Zugriff am: 25.09.2022.
Online seit 18.09.2015.
Als PDF anzeigen