Dokument-Nr. 15946
Beyer, Maximilian an Pius XI.
Berlin, 27. September 1924

Heiligster Vater!
Eurer Heiligkeit berichte ich gehorsamst, dass die beiden katholisch-sozialen Frauenverbände:
1. Der Verband katholischer Vereine erwerbstätiger Frauen u. Mädchen Deutschlands,
2. der katholische Verband der weiblichen kaufmännischen Angestellten u. Beamtinnen Deutschlands,
welche in Berlin, Brüderstr. 2, ihren Sitz haben, und zu deren Generalpräses ich seinerzeit von dem hochseligen Kardinal Kopp ernannt worden bin, in den Tagen vom 5.-7. Oktober ds. Js. zu Berlin ihre Generalversammlungen abhalten werden. Die Verhandlungen derselben sollen unter dem von dem hochseligen Bischof Korum von Trier ausgesprochenen Leitgedanken stehen:
"Die grosse gottgewollte Aufgabe unserer heiligen katholischen Kirche im 20. Jahrhundert besteht darin, der Welt, auch der nichtkatholischen, vor Augen zu führen, dass das Hauptmittel zur Lösung der sozialen Frage konsequente Anwendung und Durchführung der Grundsätze des katholischen Christentums auf das soziale Leben ist",
und neben den besonderen Angelegenheiten jedes einzelnen Verbandes in gemeinsamer Tagung den Zusammenbruch des
043v
Wirtschaftslebens in unserem Vaterlande und seinen Wiederaufbau, insbesondere soweit die Mitarbeit der Frau hierfür in Frage kommt, behandeln. Die Verhandlungen sollen ausklingen in der Forderung, dass für die Mitwirkung des katholischen Volksteiles auch in unserem Lande die von Eurer Heiligkeit so dringend gewünschte katholische Aktion zur Durchführung gelange.
Ich beehre mich, die beiden Zeitschriften unserer Verbände: "Frauenarbeit" und "Lydia", welche die Tagesordnung der Generalversammlungen enthalten, gehorsamst beizufügen.
Wir haben gleichzeitig Seine Eminenz den hochwürdigsten Herrn Cardinal und Fürstbischof von Breslau als Diözesanbischof des Sitzes unserer Verbandsleitung und diejenigen hochwürdigsten Herren Bischöfe, in deren Diözesen unser Verband durch einzelne Vereine vertreten ist, um Genehmigung für die Verhandlungen gebeten.
Eurer Heiligkeit versprechen wir nach wie vor kindlichen Gehorsam gegenüber den Grundsätzen und Lehren unserer heiligen katholischen Kirche. Wir wollen bei diesen Tagungen von
044r
neuem diesen freudigen Gehorsam, besonders den Lehren und Weisungen der Päpste für das soziale und wirtschaftliche Arbeiten gegenüber als feierliches Gelöbnis aller unserer Mitglieder öffentlich verkünden und bitten deshalb Eure Heiligkeit demütigst für unsere Arbeiten um den Apostolischen Segen.
In tiefster Ehrfurcht
verharrt
Eurer Heiligkeit
gehorsamster
Erzpriester M. Beyer,
Generalpräses.
Empfohlene Zitierweise
Beyer, Maximilian an PiusXI. vom 27. September 1924, Anlage, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 15946, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/15946. Letzter Zugriff am: 16.04.2024.
Online seit 18.09.2015.