Magnus Niedermaier

* 30. August 1849, ✝ 17. Mai 1922
Generalvikar in Augsburg 1916-1922, Dompropst 1920
Studium der Theologie in München, 1872 Priesterweihe und Stadtkaplan in Kempten, 1879 bei St. Moritz in Augsburg, 1880 Pfarrer in Horgau, 1885 in Dillingen, 1910 Domkapitular in Augsburg, 1916 Domdekan und Generalvikar, 1920 Dompropst, 1921 Vorsitzender des Caritasverbands der Diözese Augsburg, Päpstlicher Hausprälat, Prosynodal-Examinator.
Literatur
Regens Wagner Holzhausen. Magnus Niedermair, der Gründer des Magnusheims, in: regens-wagner-holzhausen.de (Letzter Zugriff am: 16.08.2012)0).
RUMMEL, Ernst, Niedermaier, Magnus (1849-1922), in: GATZ, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 535.
Schematismus der Geistlichkeit des Bistums Augsburg 1917, Augsburg 1917, S. 2, 194.
Schematismus der Geistlichkeit des Bistums Augsburg 1920/21, Augsburg 1921, S. 7.
VIAF: 62578832
Empfohlene Zitierweise
Magnus Niedermaier, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 14009, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/127752811. Letzter Zugriff am: 27.01.2023.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 10.03.2014.
Als PDF anzeigen