Konrad Beyerle

* 14. September 1872, ✝ 26. April 1933
Rechtshistoriker
1891-1895 Studium der Rechtswissenschaften und Geschichte in München und Heidelberg, 1895 Dr. iur., 1898 Habilitation in Freiburg im Breisgau, 1900 außerordentlicher Professor für Rechtsgeschichte ebenda, 1902 Professor für Rechtsgeschichte in Breslau und Göttingen, 1917 in Bonn, 1918 in München, 1919 Mitglied der Verfassunggebenden Nationalversammlung (Zentrum/BVP), 1920-1924 Mitglied des Reichtags (BVP), 1927 Gründung des Instituts für bayerische und deutsche Rechtsgeschichte, Vorstand der Görres-Gesellschaft.
Literatur
BÄRMANN, Johannes, Beyerle, Konrad, in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 206 f., in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 03.05.2011).
Beyerle, Konrad Anton, in: Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten, in: www.reichstag-abgeordnetendatenbank.de (Letzter Zugriff am: 03.05.2011).
Beyerle, Konrad, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 03.05.2011).
GANSLMEIER, Florian, Beyerle, Konrad, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 25 (2005), Sp. 58-61, in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 22.05.2014).
HENSE, Thomas, Konrad Beyerle. Sein Wirken für Wissenschaft und Politik in Kaiserreich und Weimarer Republik, Frankfurt am Main 2002.
HAUNFELDER, Bernd, Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei. 1871-1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, 4), Düsseldorf 1999, S. 295 f.
VIAF: 32787486
Empfohlene Zitierweise
Konrad Beyerle, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2017, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118510533. Letzter Zugriff am: 06.02.2023.
Online seit 04.06.2012, letzte Änderung am 13.06.2014.
Als PDF anzeigen