August Hagen

* 10. Februar 1889, ✝ 27. Januar 1963
Kirchenrechtler
1914 (22. Jul.) Priesterweihe und Vikar in Esslingen, 1922 Repetent am Tübinger Wilhemsstift und Dr. theol. et Dr. iur. et rer. pol., 1928-1936 Pfarrer in Poltringen, 1930 Habilitation und Privatdozent für katholisches Kirchenrecht in Tübingen, 1935 Professor für Kirchenrecht an der Universität Würzburg, 1947 Domkapitular und Offizial der Diözese Rottenburg, 1948 Generalvikar ebenda, 1949 Apostolischer Protonotar, 1960 im Ruhestand in Spaichingen.
Quellen
HAGEN, August, Geschichte der Diözese Rottenburg, 3 Bde, Stuttgart 1956-1960.
Literatur
HAERING, Stephan, August Hagen (1889-1963) als Professor des Kirchenrechts in Würzburg (1935-1947). Ein Schwabe an der Alma Julia, in: Würzburger Diözesangeschichtsblätter 69, Festgabe Klaus Ganzer zum 65. Geburtstag 2007, S. 175-204.
Hagen, August, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 06.04.2016).
WALDMANN, Helmut (Bearb.), Verzeichnis der Geistlichen der Diözese Rottenburg-Stuttgart von 1874 bis 1983, Rottenburg am Neckar [1984], S. 178.
Empfohlene Zitierweise
August Hagen, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2959, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/2959. Letzter Zugriff am: 17.04.2024.
Online seit 24.06.2016, letzte Änderung am 23.02.2017.
Als PDF anzeigen