Zuòlín Zhāng

* 1875, ✝ 04. Juni 1928
Kriegsherr der Mandschurei 1920-1928
1903 Kommandeur der inoffiziellen Xinmin-Miliz in der chinesischen Provinz Fengtian, 1904 Spionagedienste für die russische Armee im Krieg mit Japan, 1911 Besetzung von Fengtian (Mandschurei) während der Xinhai-Revolution, 1912 offizielles Kommando über die 27. Division der "Neuen Armee", nach der Revolution als Warlord faktischer Regent der Provinz, 1916 offizielle Einsetzung als Zivil- und Militärgouverneur in Fengtain und schrittweise Ausweitung der Macht auf die gesamte Mandschurei, 1920 weitestgehende Autonomie von der chinesischen Zentralregierung und militärische Aktion in Peking, 1922 Niederlage im ersten Fengtian-Zhili-Krieg und Rückzug in die Mandschurei, 1924 zweiter Fengtian-Zhili-Krieg, 1926 Eroberung Pekings und Oberbefehlshaber Chinas, 1928 Ermordung durch japanische Militärs.
Literatur
MCCORMACK, Gavan, Chang Tso-lin in Northeast China, 1911-1928. China, Japan, and the Manchurian Idea, Stanford (CA) 1977.
VAN DE VEN, Hans, Public Finance and the Rise of Warlordism, in: Modern Asian Studies 30,4 (1996), S. 829-868.
VIAF: 42913538
Empfohlene Zitierweise
Zuòlín Zhāng, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4726, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/129320072. Letzter Zugriff am: 24.02.2024.
Online seit 25.02.2019.
Als PDF anzeigen