Rudolf Stiegele SJ

* 29. Mai 1866, ✝ 21. Mai 1946
Jesuitenpater
1884 (6. Okt.) Eintritt in den Jesuitenorden, 1890 Präfekt und Lehrer in Buffalo, 1897 (28. Aug.) Priesterweihe, 1897 Terziat in Wijnandsrade, 1898 Prokurator und Seelsorger in Tisis, 1899 letzte Gelübde, 1899-1902 Studium der Geschichte in Rom, 1902-1910 Schriftsteller in Exaten, 1906 Exerzitienmeister ebenda, 1910 in s'Heerenberg, 1912 in Tisis, 1914 in Köln, 1917 in Berlin, 1920 in Heidelberg, 1922 Studentenseelsorger, 1923 Exerzitienmeister in Tisis, 1924–1932 Superior und Priesterseelsorger in Stuttgart, 1932 Rektor in Tisis, 1935 Seelsorger auf Rottmannshöhe, 1937 in Breslau, 1938 in Untermarchtal, 1939 in Tisis, 1940 in St. Blasien.
Wir danken Clemens Brodkorb vom Archiv der Deutschen Provinz der Jesuiten für die freundliche Mitteilung vom 4. Mai 2017.
Literatur
SCHATZ, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983), Bd. 5: Glossar, Biogramme und Gesamtregister, Münster 2013, S. 373.
WOLF, Hubert, Die Affäre Sproll. Die Rottenburger Bischofswahl von 1926/27 und ihre Hintergründe, Ostfildern 2009, S. 42, Anm. 109.
VIAF: 1167191
Empfohlene Zitierweise
Rudolf Stiegele SJ, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4812, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/132229501. Letzter Zugriff am: 25.05.2024.
Online seit 29.01.2018, letzte Änderung am 25.02.2019.
Als PDF anzeigen