Filippo Giustini

* 08. Mai 1852, ✝ 17. März 1920
Präfekt der Kongregation für die Sakramentenordnung
Studium der Theologie, Philosophie und des Kanonischen Rechts in Subiaco, Ticoli und am päpstlichen Seminar S. Apollinare in Rom, 1876 Priesterweihe, 1886 Päpstlicher Privatkämmerer, 1892 Konsultor der Kongregation für die Glaubensverbreitung und Päpstlicher Hausprälat, 1897 Auditor der Heiligen Römischen Rota, 1902 Sekretär der Konsistorialkongregation und Konsultor des Heiligen Offiziums, 1904 Mitglied der Kommission zur Kodifizierung des Kanonischen Rechts, 1908 Sekretär der Kongregation für die Sakramentenordnung, 1914 Kardinal-Diakon und Präfekt der Kongregation für die Sakramentenordnung, 1917 Mitglied der Päpstlichen Kommission für die Interpretation von Gesetzestexten.
Literatur
Annuario Pontificio per l'anno 1922, Rom 1922, S. 66.
BRÄUER, Martin, Handbuch der Kardinäle 1846-2012, Berlin 2014, S. 229, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 19.01.2018).
Cultura e tradizione. Il cardinal Filippo Giustini, in: www.cineto.it (Letzter Zugriff am: 03.07.2013).
The Cardinals of the Holy Roman Church. Biographical Dictionary. Giustini, Filippo, in: webdept.fiu.edu (Letzter Zugriff am: 29.10.2019).
PIĘTA, Zenonem, Hierarchia Catholica Medii et Recientoris Aevi 9 (1903-1922), Patavi 2002, S. 13, 25.
VIAF: 39160524
Empfohlene Zitierweise
Filippo Giustini, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 7032, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/7032. Letzter Zugriff am: 24.04.2024.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 20.01.2020.
Als PDF anzeigen