Rudolf Heinze

* 22. Juli 1867, ✝ 26. Mai 1928
Unterstaatssekretär im türkischen Justizministerium
1883 Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen, Heidelberg, Berlin und Leipzig, 1887 Dr. iur., 1896 Amtsrichter in Dresden, 1906 Landgerichtsdirektor ebenda, 1914 Reichsgerichtsrat in Leipzig, 1914-1916 Hauptmann in der Zentralpolizeistelle in Polen, 1916-1918 Unterstaatssekretär im türkischen Justizministerium in Konstantinopel, 1918 Mitbegründer der Deutschen Volkspartei, 1920-1928 Mitglied des Reichstags, 1922-1923 Reichsjustizminister, 1926-1927 Vorsitzender des Konsularobergerichts in Ägypten.
Literatur
DIECKMANN, Johannes, Rudolf Heinze, in: MAßMANN, Karl u. a. (Hg.), VDSter. 50 Jahre Arbeit für Volkstum und Staat. Den Vereinen Deutscher Studenten zum 6. August 1931 gewidmet, Berlin 1931, S. 61-65.
Heinze, (Karl) Rudolf, in: Deutsche Biographische Enzyklopädie 4 (1996), S. 548, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 28.11.2012).
MALETTKE, Klaus, Heinze, Karl Rudolf, in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 448 f., in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 11.04.2011).
MÜHLE, Alexander / SCRIBA, Arnulf, Rudolf, Heinze, in: www.dhm.de (Letzter Zugriff am: 05.10.2009).
ZIRLEWAGEN, Marc, Heinze, Rudolf, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 26 (2006) Sp. 686-689, in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 10.06.2014).
VIAF: 10777251
Empfohlene Zitierweise
Rudolf Heinze, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 8038, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/124349471. Letzter Zugriff am: 29.05.2024.
Online seit 17.06.2011, letzte Änderung am 13.06.2014.
Als PDF anzeigen