Heinrich Maria Friedrich Hähling von Lanzenauer

* 19. Februar 1861, ✝ 30. August 1925
Weihbischof in Paderborn 1912
Studium der Theologie in Innsbruck und Eichstätt, 1883 Priesterweihe und Hausgeistlicher in Böddeken, 1884 Kaplan in Etteln und Atteln sowie Horn, 1892 Pfarrverwalter in Gardelegen, 1893 in Oschersleben, 1894 Pfarrer ebenda, 1895 Direktor des Collegium Leoninum in Paderborn, 1899 Pfarrer in Bigge, 1904 Pfarrer und Dechant in Dessau, 1912 Titularerzbischof von Delcus und Weihbischof in Paderborn, 1919 Groß-Pönitentiar am Dom und Geschäftsführer des Bonifatius-Vereins ebenda, Diözesan-Direktor des Xaverius-Vereins, Bischöflicher Kommissar des Elisabeth-Vereins, 1922 Diözesanpräses desselben.
Literatur
BRANDT, Hans-Jürgen / HENGST, Karl, Die Weihbischöfe in Paderborn, Paderborn 1986, S. 159-162.
GATZ, Erwin, Hähling von Lanzenauer, Heinrich, in: DERS. (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803-1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 276.
Haehling von Lanzenauer, Heinrich von, in: Rheinland-Pfälzische Personendatenbank, in: www.rlb.de (Letzter Zugriff am: 17.10.2013).
VIAF: 88885719
Empfohlene Zitierweise
Heinrich Maria Friedrich Hähling von Lanzenauer, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 8090, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/126257051. Letzter Zugriff am: 12.04.2024.
Online seit 14.01.2013, letzte Änderung am 25.04.2017.
Als PDF anzeigen