Ernst Böminghaus SJ

* 22. März 1882, ✝ 30. November 1942
Kirchenhistoriker in Münster 1924, in St.Georgen 1928
1901 Eintritt in den Jesuitenorden, 1913 Priesterweihe, 1914 Terziat in Exaten, 1915 Studium in Wien, 1917 Lehrer für Religion, Geschichte und Geographie in Feldkirch, 1918 letzte Gelübde, 1922 Studentenseelsorger in Münster, 1924 Professor für Kirchengeschichte ebenda, 1928 in St. Georgen, 1933 zusätzlich in Valkenburg, 1937 zusätzlich Spiritual und Dozent für Aszetik am Priesterseminar Aachen.
Literatur
Böminghaus, Ernst, in: KOCH, Ludwig, Jesuiten-Lexikon. Die Gesellschaft Jesu einst und jetzt, Bd. 1: A-J, Paderborn 1934, ND Löwen-Heverlee 1962, Sp. 232.
SCHATZ, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983), Bd. 5: Glossar, Biogramme, Gesamtregister, Münster 2013, S. 113.
MENDIZABAL, Rufo, Catalogus defunctorum in renata Societate Iesu ab a. 1814 ad a. 1970, Rom 1972, Nr. 22467, S. 405, in: jesuitarchives.omeka.net (Letzter Zugriff am: 30.05.2018).
VIAF: 60916390
Empfohlene Zitierweise
Ernst Böminghaus SJ, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 8121, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/174137680. Letzter Zugriff am: 30.01.2023.
Online seit 20.01.2020.
Als PDF anzeigen