Wilhelm Heinen

* 09. August 1885, ✝ 22. Februar 1955
Repetent am Collegium Albertinum in Bonn 1923, Subregens am Kölner Priesterseminar in Bensheim 1929
1909 Priesterweihe und Kaplan bei St. Suitbertus in Elberfeld, 1915 Rektor an der St. Franziskus Heilstätte in Mönchen Gladbach-Windberg, 1917 Religionslehrer in Eschweile und Rektor an der Klosterkirche, 1923 Repetent am Collegium Albertinum in Bonn, 1929 Subregens am Kölner Priesterseminar in Bensheim, 1932 Prosynodalexaminator, 1937 Abteilungsleiter des erzbischöflichen Seelsorgeamts in Köln, 1944 Päpstlicher Hausprälat, Leiter des erzbischöflichen Seelsorgeamts in Köln.
Wir danken Herrn Stefan Plettendorf vom Historischen Archiv des Erzbistums Köln für die freundliche Mitteilung vom 19. September 2019.
Literatur
HECKER, Hermann Joseph, Chronik der Regenten, Dozenten und Ökonomen im Priesterseminar des Erzbistums Köln 1615-1950, Bd. 1, Düsseldorf 1952, S. 265.
TRIPPEN, Norbert, Josef Kardinal Frings (1887-1978), Bd. 1: Sein Wirken für das Erzbistum Köln und für die Kirche in Deutschland (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte B 94), Paderborn u. a. 2003, S. 104, Anm. 72.
VIAF: 146164662
Empfohlene Zitierweise
Wilhelm Heinen, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 8188, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/104847727. Letzter Zugriff am: 17.04.2024.
Online seit 20.01.2020.
Als PDF anzeigen