Karl Feckes

* 30. Juli 1894, ✝ 08. März 1958
Dozent der Albertus-Magnus-Akademie in Köln 1924, Professor für Dogmatik am Kölner Priesterseminar in Bensheim 1929
Studium der Theologie in Freiburg im Breisgau, Bonn und Innsbruck, 1918 (10. Aug.) Priesterweihe und Kaplan in Beuel, 1921 in Bonn-Dottendorf und Studium am Angelicum und an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, 1923 Dr. phil. in Rom und Dr. theol. in Freiburg im Breisgau, 1924 Dozent der Albertus-Magnus-Akademie in Köln, 1929 Professor für Dogmatik am Kölner Priesterseminar in Bensheim, 1937 Synodal-, später Prosynodalexaminator, 1951 Klosterkommissar der Klarissen-Coletinnen in Köln-Kalk und Päpstlicher Hausprälat.
Literatur
Feckes, Carl, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 23.05.2018).
Feckes, Karl, in: KOSCH, Wilhelm, Das Katholische Deutschland. Biographisch-Bibliographisches Lexikon, bd. 1: Aal-John, Augsburg 1933, Sp. 711 f.
HECKER, Hermann Joseph, Chronik der Regenten, Dozenten und Ökonomen im Priesterseminar des Erzbistums Köln 1615-1950, Bd. 1, Düsseldorf 1952, S. 266-268.
TRIPPEN, Norbert, Josef Kardinal Frings (1887-1978). Sein Wirken für das Erzbistum Köln und für die Kirche in Deutschland, Bd. 1 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte B 94), Paderborn u. a. 2003, S. 470, Anm. 5.
VIAF: 27137922
Empfohlene Zitierweise
Karl Feckes, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 8189, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/126278563. Letzter Zugriff am: 23.06.2024.
Online seit 20.01.2020.
Als PDF anzeigen