Vertrag zwischen dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn

Nachdem bei dem Treffen zwischen dem Österreichisch-Ungarischen Kaiser Karl I. und dem Deutschen Kaiser Wilhelm II. am 12. Mai 1918 in Spa beschlossen wurde, das Bündnis zwischen den beiden Mittelmächten weiter auszubauen, reiste der österreichisch-ungarische Minister des Auswärtigen, Stefan Graf Burián von Rajecz, am 11. Juni zu weiteren Verhandlungen nach Berlin. Zwar waren die Richtlinien für die festeren Beziehung am 12. Mai grundsätzlich bereits erarbeitet worden, dennoch gab es politische und wirtschaftliche Themen, für die noch eine gemeinsame Lösung gefunden werden musste. Hierzu gehörte vor allem die polnische Frage. Die weiteren Verhandlungen zogen sich über mehrere Monate hin. Am 4. Juli fand im Reichswirtschaftsamt Berlin eine Besprechung über die wirtschaftliche Annäherung zwischen dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn statt, fünf Tage darauf wurden die Wirtschaftsverhandlungen in Salzburg offiziell aufgenommen. Während noch am 17. August die Vorbesprechungen als abgeschlossen deklariert wurden, wurde am 29. Oktober vermeldet, dass die Verhandlungen aufgrund nicht mehr zu erwartender Verwirklichung der wirtschaftlichen Beschlüsse abgebrochen wurden. Über die militärische und politische Lage berieten die beiden Kaiser am 14.-15. August des Jahres nochmals in Spa. Dabei betonten sie die Bedeutung der Beschlüsse ihrer Zusammenkunft vom 12. Mai. Ein gesonderter Vertrag zwischen dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn über wirtschaftliche oder politisch-militärische Vereinbarungen kam nicht mehr zustande.
Literatur
SCHULTHESS' Europäischer Geschichtskalender 59,1, NF 34 (1918), München 1922, S. 192 f., 233, 235, 251 f.
SCHULTHESS' Europäischer Geschichtskalender 59,2, NF 34 (1918), München 1922, S. 39.
Empfohlene Zitierweise
Vertrag zwischen dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Schlagwort Nr. 24045, URL: www.pacelli-edition.de/Schlagwort/24045. Letzter Zugriff am: 30.01.2023.
Online seit 02.03.2011.
Als PDF anzeigen