Dokument-Nr. 6234
Naun, Johann an Pius XI.
München, 22. Juni 1922

Heiliger Vater!
Verzeihen, Ew. Heiligkeit, wenn ich es wage Sie heute mit einigen Zeilen zu belästigen.
Ich bin Studierender der Theologie an der Ludwigs-Maximilian-Universität München und stehe nach Vollendung des philosophischen Jahres im ersten Semester. Da ich in den ärmlichsten Verhältnissen lebe, mein Vater ist Mesner, so bin ich stetz [sic] gezwungen die Kosten für mein Studium während der Ferien selbst zu verdienen und mit
93v
Freuden würde ich alles auf mich nehmen, wenn es meine Gesundheit mir gestatten würde. Durch das Darben und die Not schon während meiner 9 jährigen Gymnasialzeit sind meine Nerven derart zerrüttet, daß es mir während der letzten 2 Monate nicht möglich war meine Vorlesungen zu besuchen.
Auf Anraten der Universität ließ ich mich nun untersuchen und der Arzt erklärte, daß es das Beste wäre, wenn ich auf ein paar Wochen nach dem Süden ginge. Der Wohlfahrtsausschuß der Universität hat sich bereit erklärt die Reisekosten zu übernehmen, nur eines fehlt
94r
noch, eine Unterkunft.
Heiligster Vater! Zürnen Sie nicht, wenn ich meine Blicke zu Euer Heiligkeit, als unserem gemeinsamen Vater, gewendet habe und an Sie die ergebenste Bitte richte, ob es nicht möglich wäre für die Zeit meines Aufenthaltes irgendwo in der Nähe oder in der ewigen Stadt selbst, ein Obdach zu erhalten, wenigstens für die Nacht. Seien Ew. Heiligkeit versichert, daß ich für das Bescheidenste herzlich dankbar bin. Für Ew. Heiligkeit Bemühungen schon im Voraus ein tausendfaches "Vergelte es Gott". Ich werde Ende Juli bis Mitte August, wenn es Ew. Hei-
94v
ligkeit möglich wäre, etwas für mich ausfindig zu machen, Ihre Güte in Anspruch nehmen.
Mit den herzlichen Grüßen an das Oberhaupt unserer heiligen Kirche verbleibe ich Ew. Heiligkeit getreuer, ergebener Sohn
Johann Naun, stud. theol.
Empfohlene Zitierweise
Naun, Johann an PiusXI. vom 22. Juni 1922, Anlage, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 6234, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/6234. Letzter Zugriff am: 26.11.2022.
Online seit 31.07.2013.