Dokument-Nr. 6288
Haas, Johann an Pius XI.
Crimmitschau, vor dem 29. Juni 1922

Heiligster Vater! Deine Kinder sind es, die heute mit einer herzlichen Bitte zu Dir kommen – voll Ehrfurcht, aber ohne Furcht, denn wie könnten wir Furcht haben vor einem so liebevollen, gütigen Vater.
Heiligster Vater! Wir sind 2.000 aus Bayern und Böhmen eingewanderte Arbeiter, die unter 5.000 Andersgläubigen hier in Crimmitschau schwer um ihren heiligen Glauben ringen. Wir haben keine Kirche, keine Schule, kein Pfarrhaus. Unser Gottesdienst wird in dem großen Zimmer einer lutherischen Schule gehalten, aus dem wir aber in Bälde ausziehen müssen und zwar, wenn wir nicht schleunigst ein Kirchlein bauen, in einen Tanzsaal.
Heiligster Vater! Das ist uns ein furchtbarer Gedanke, den wir gar nicht ausdenken mögen. Das ist eine Not, aus der wir mit lauter Stimme über die Alpen hinüber zur Ewigen Stadt und zum heiligsten Vater um Hilfe rufen.
Heiligster Vater! Im Namen Jesu Christi bitten wir, ganz überzeugt von dem Werte unsterblicher Seelen, ganz erfüllt von dem Vertrauen, das Kinder zu ihrem Vater und auch, nein gerade, zum heiligsten Vater der Christenheit haben sollen.
In kindlichem Gehorsam harrt einer gnädigen Antwort untertänigst u. ehrerbietigst
St. Bonifatius-Kirchbauverein Crimmitschau – (Sachsen.)
Johann Haas
Vorsitzender
Empfohlene Zitierweise
Haas, Johann an PiusXI. vom vor dem 29. Juni 1922, Anlage, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 6288, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/6288. Letzter Zugriff am: 26.11.2022.
Online seit 31.07.2013.