Fermín Calbetón y Blanchón

* 04. September 1853, ✝ 04. Februar 1919
Spanischer Botschafter beim Heiligen Stuhl
Studium der Rechtswissenschaften in Madrid und des allgemeinen Finanzwesens sowie des politischen Rechts in La Habana, 1884-1895 Abgeordneter im Spanischen Kongress (Liberale Partei), 1887 Generaldirektor der Gnade und des Rechts im Ministerium für Übersee und Untersekretär im Justizministerium, 1898-1919 Senator der Provinz Guipúzcoa, 1910-1911 Förderungsminister, danach Botschafter beim Heiligen Stuhl, 1918-1919 Finanzminister.
Literatur
Biografia Fermín Calbeton y Blanchon, in: www.xtec.cat (Letzter Zugriff am: 15.10.2013).
PUENTE O’CONNOR, Alberto de la, Calbetón y Blanchón, Fermín, in: Diccionario de Historia de España. Desde sus orígines hasta el fin del reinado de Alfonso XIII, Bd. 1, Madrid 1952, S. 499.
Empfohlene Zitierweise
Fermín Calbetón y Blanchón, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 3014, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/3014. Letzter Zugriff am: 26.11.2022.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 24.10.2013.
Als PDF anzeigen