Rudolf von Campe

* 10. Februar 1860, ✝ 23. Juni 1939
DVP-Politiker
Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg im Breisgau, Leipzig, Königsberg und Göttingen, 1882 Dr. iur., 1887 Gerichts-Assessor in Celle und Liebenburg, 1891 Hilfsrichter in Hildesheim, 1894 Amtsrichter in Northeim, 1898 Landrichter in Hildesheim, 1901 Landgerichtsrat, 1903 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses (NLP), 1906 Landgerichtsdirektor, 1916 Landgerichtspräsident in Stade, 1917 Regierungspräsident in Minden, 1920 Ruhestand, 1920-1932 Mitglied des Preußischen Landtags (DVP), 1920-1928 Vorsitzender der Landtagsfraktion.
Quellen
Campe, Rudolf von (1860-1939), in: www.nachlassdatenbank.de (Letzter Zugriff am: 19.12.2011).
Literatur
Campe, Rudolf von, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 20.12.2011).
Internet-Portal Westfälische Geschichte. Campe, von Rudolf, in: www.lwl.org (Letzter Zugriff am: 15.10.2013).
HINDENBURG, Barbara von, Biographisches Handbuch der Abgeordneten des Preußischen Landtags. Verfassunggebende Preußische Landesversammlung und Preußischer Landtag 1919-1933 Bd. 1 (Zivilisation und Geschichte 45), Frankfurt am Main 2017, S. 332-334.
MANN, Bernhard, Biographisches Handbuch für das preussische Abgeordnetenhaus 1867 – 1918, S. 93
VIAF: 69681745
Empfohlene Zitierweise
Rudolf von Campe, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4092, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/116435917. Letzter Zugriff am: 04.12.2022.
Online seit 20.12.2011, letzte Änderung am 24.10.2013.
Als PDF anzeigen