Giuseppe Renzetti

* 04. November 1891, ✝ 27. November 1953
Präsident der "Italienischen Handelskammer in Deutschland" 1924-1935, Gründer und Generalsekretär des "Fascio di Berlino" 1926
Bis 1922 Offizierslaufbahn, 1920-1922 Mitglied der Interalliierten Militärkommission in Oberschlesien, 1923-1924 Redakteur der Zeitschrift "Cultura", 1924-1935 Präsident der "Italienischen Handelskammer in Deutschland", zugleich Beitritt zum Partito Nazionale Fascista (PNF) und Lobbyist für den italienischen Faschismus, 1925-1928 Vertrauensmann (Fiduciario) aller faschistischen Parteisektionen in Deutschland, 1926 Gründer und Generalsekretär des "Fascio di Berlino", später "Casa degli Italiani", 1927 Repräsentant des staatlichen italienischen Reisebüros (ENIT) in Deutschland, ab 1929 Entwicklung einer persönlichen Freundschaft zu Hermann Göring sowie enger Kontakt zu Adolf Hitler, 1930-1933 Verbindungsmann zwischen diesem und Benito Mussolini sowie politischer Informant des PNF, des Außenministeriums und Mussolinis, 1935 italienischer Konsul in Colombo und Generalkonsul in San Francisco, 1936 in Berlin, 1941-1944 Gesandter in Stockholm.
Literatur
Renzetti, Giuseppe, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 27.04.2018).
Renzetti, Guiseppe [sic], in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 27.04.2018).
SCHIEDER, Wolfgang, Faschismus im politischen Transfer. Giuseppe Renzetti als faschistischer Propagandist und Geheimagent in Berlin 1922-1941, in: REICHARDT, Sven / NOLZEN, Armin (Hg.), Faschismus in Italien und Deutschland. Studien zu Transfer und Vergleich (Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus 21), Göttingen 2005, S. 28-58.
VIAF: 45355357
Empfohlene Zitierweise
Giuseppe Renzetti, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4556, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/128485043. Letzter Zugriff am: 30.11.2022.
Online seit 20.01.2020.
Als PDF anzeigen