Württembergische Regierung (1920-06-23 – 1924-04-08) Kabinett Hieber

Ministerpräsident und Kultminister: Johannes von Hieber (DDP),
Innenminister: Eugen Graf (Zentrum) bis 07.05.1923, danach Eugen Bolz (Zentrum),
Justizminister: Eugen Bolz (Zentrum) bis 02.06.1923, danach Josef Beyerle (Zentrum),
Finanzminister: Theodor Liesching (DDP) bis 20.02.1922, danach Wilhelm Schall (DDP),
Arbeitsminister und Ernährungsminister: Wilhelm Schall (DDP) bis 07.11.1921, danach Wilhelm Keil (SPD) bis 02.06.1923, danach Edmund Rau (parteilos) mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt.
Literatur
SAUER, Paul, Minister des Freistaates Württemberg 1918-1933, in: SCHWABE, Klaus (Hg.), Die Regierungen der deutschen Mittel- und Kleinstaaten 1815-1933 (Büdinger Forschungen zur Sozialgeschichte 1980 / Deutsche Führungsschichten in der Neuzeit 14), Boppard am Rhein 1983, S. 321-324.
SAUER, Paul, Württemberg 1918-1933, in: SCHWABE, Klaus (Hg.), Die Regierungen der deutschen Mittel- und Kleinstaaten 1815-1933 (Büdinger Forschungen zur Sozialgeschichte 1980 / Deutsche Führungsschichten in der Neuzeit 14), Boppard am Rhein 1983, S. 163-184.
SPULER, Bertold (Bearb.), Regenten und Regierungen der Welt, Bd. 4,2: Neueste Zeit 1917/18-1964, Würzburg 21964, S. 647.
Empfohlene Zitierweise
Württembergische Regierung (1920-06-23 – 1924-04-08) Kabinett Hieber, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Schlagwort Nr. 25066, URL: www.pacelli-edition.de/Schlagwort/25066. Letzter Zugriff am: 01.12.2022.
Online seit 31.07.2013.
Als PDF anzeigen