Päpstliches Kolleg für die italienische Auswandererseelsorge

Das päpstliche Kolleg für die Auswandererseelsorge wurde 1914 von Papst Pius X. gegründet und es nahm 1920 seine Arbeit auf. Dem Kolleg stand ein Prälat vor, der unter anderem für die vom Kolleg entsandten Missionare zuständig war. Zwischen 1921 und 1933 wurden hier etwa 170 Priester ausgebildet.
Vor allem Hungersnöte zwangen Ende der 1870er Jahre zahlreiche Italiener zur Auswanderung in die USA. Zur Verbesserung ihrer Seelsorge wurde etwa die Kongregation der Missionare vom heiligen Karl Borromäus bzw. die nach ihrem Gründer, Bischof Giovanni Battista Scalabriniso von Piacenza, genannte Congregatio Scalabriniana gegründet. Der Heilige Stuhl reagierte 1912 mit der Gründung eines Auswandererbüros als Teil der Konsistorialkongregation, die den Grundstein für das spätere Kolleg bildete.
Quellen
Motu proprio de Italis ad externa emigrantibus vom 19. März 1914, in: Acta Apostolicae Sedis 6 (1914), S. 173-176, in: www.vatican.va (Letzter Zugriff am: 27.02.2018).
Notificazione circa la costituzione di un Prelato per l'Emigrazione Italiana vom 2. November 1920, in: Acta Apostolicae Sedis 12 (1920), S. 543 f., in: www.vatican.va (Letzter Zugriff am: 27.02.2018).
Literatur
PEROTTI, Antonio, Il Pontificio Collegio per l'Emigrazione Italiana 1920-1970, Rom 1970.
TOMASI, S. M., L'assistenza religiosa agli Italiani in USA e il Prelato per l'emigrazione italiana 1920-1949, in: Studi emigrazione 66 (1982), S. 167-189.
WIEGANDT-SAKOUN, Caroline, Les missions catholiques italiennes dans l'entre-deux-guerres: l'exemple français, in: MILZA, Pierre (Hg.), Les Italiens en France de 1914 à 1940 (Publications de l'École française de Rome 94), Rome 1986, S. 471-480, hier 473.
Empfohlene Zitierweise
Päpstliches Kolleg für die italienische Auswandererseelsorge, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Schlagwort Nr. 3516, URL: www.pacelli-edition.de/Schlagwort/3516. Letzter Zugriff am: 01.12.2022.
Online seit 20.01.2020.
Als PDF anzeigen